AUG: Call for Abstracts

AUG: Call for Abstracts

Wir laden Sie heute herzlich dazu ein, sich am kommenden Kongress Armut und Gesundheit am 14. und 15. März 2019 (Donnerstag und Freitag) in Berlin zu beteiligen!

Gesundheit zu fördern oder wieder herzustellen braucht gesamtgesellschaftliches Zusammenwirken. Mit dem Motto „POLITIK MACHT GESUNDHEIT“ möchte der Kongress mit einer neuen Schwerpunktsetzung an die bisherigen Diskussionen um den Health in All Policies-Ansatz (HiAP) anknüpfen. Das Motto enthält hierbei bewusst zwei Lesarten: Zum einen ist Gesundheit auch eine Frage des politischen Willens (‚Politik macht Gesundheit`), zum anderen stellt Politik einen ständigen Kampf um Macht zwischen konkurrierenden Interessen dar (‚Politik Macht Gesundheit‘). Um den Spannungsverhältnissen bei der Gestaltung des Politikfeldes Gesundheit zu begegnen, könnten mögliche Leitfragen für den kommenden Kongress sein:

  • Wie können wir dem aktuellen Wissensstand Rechnung tragen und dem Ansatz Health in All Policies auch in Deutschland auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene zu gelebter, selbstverständlicher Praxis verhelfen?
  • Welcher Akteurinnen und Akteure bedarf es hierfür?
  • Was sind die bislang fördernden und hemmenden Faktoren?

Thematischer Call for Abstracts für das Themenfeld „Genderaspekte in Public Health”

Nachfolgende Themen und Fragen wurden vom Programmkomitee für das Themenfeld „Genderaspekte in Public Health”und den kommenden Kongress als besonders bedeutsam herausgestellt. Auch hier nicht genannte Themen sind von Interesse und können für den kommenden Kongress eingereicht werden.

  1. Abschaffung des Paragraphen 219a StGB.
  2. Diversität in der sexuellen Orientierung: Der Fokus soll auf der gesundheitlichen Situation von LSBTI* und speziell auf der Diskriminierung in der Gesundheitsversorgung (Qualität und Zugang zur Versorgung) liegen. Auch Themen wie Verhütung oder Elternschaft bei Trans*Personen sollen diskutiert werden.
  3. Intersexualität:Zum einen soll die politische Interessenvertretung vorgestellt, zum anderen neue Forschungsansätze dargestellt werden.
  4. Sexuelle und reproduktive Rechte und Gesundheit:
  • Zugänge zu Verhütung für Frauen und Männer.
  • Gynäkologische Versorgung von Frauen mit Einschränkungen.
  • Gesetzlichen Regelungen, die die Reproduktionsmedizin betreffen, begünstigen nach wie vor verheiratete heterosexuelle Paare, inwieweit erschwert dies den Kinderwunsch von nicht-heterosexuellen Personen bzw. Paaren?
  1. Gesundheitsversorgung von Menschen mit Einschränkungen: In der Gesundheitsversorgung von Menschen mit Einschränkungen gibt es derzeit noch große Hindernisse wie z.B. die barrierefreie Gestaltung von Praxen, Sprache, etc.
  2. Gesundheitsversorgung von geflüchteten Frauen: In der Gesundheitsversorgung von geflüchteten Frauen stellt Kommunikation eine große Herausforderung dar. Wie können Versorgungsangebote adäquat vermittelt werden?
  3. Arbeit, Gesundheit und Gender: Prävention und Gesundheitsförderung im Beruf soll aus Genderperspektive (z.B. genderspezifische Erwerbsbiographien, Vereinbarkeit von Familie und Beruf etc.) aufgegriffen und diskutiert werden.
  4. Digitalisierung: Welche genderspezifischen Unterschiede gibt es in der Nutzung von digitalen Angeboten wie z.B. Apps? Wie können diese Informationen für eine zielgerichtete Gesundheitsförderung eingesetzt werden?
  5. Auswirkungen des Prostitutionsschutzgesetztes.

Wenn Ihr Beitrag zu einem oder mehreren dieser Themen Anknüpfungspunkte aufweist, würden wir uns freuen, Sie für einen Beitrag auf dem nächsten Kongress Armut und Gesundheit zu gewinnen. Die Verknüpfung mit dem Themenschwerpunkt des Kongress „Health in All Policies“ sowie die Berücksichtigung der inhaltlichen und formalen Auswahlkriterien sind uns hierfür sehr wichtig.

Frist: 14.09.18 (12 Uhr)

››› Details zum Call for Abstracts downloaden

gepostet von DGSMP  veröffentlicht im Sep 2018 
  • 180914, AUG, Ausschreibung, Call for Abstracts