"Die Medicin ist eine sociale Wissenschaft"
Rudolf Virchow (1821-1902)
Salomon Neumann (1819-1908)

FB 5: Gesundheitssystemforschung, Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung

Sprecherin:

Dr. Silke Neusser
Universität Duisburg-Essen, Campus Essen,
Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement,
Thea-Leymann-Str. 9,
45127 Essen
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: (+49) 0201 / 183-3158

Stv. Sprecher:

Prof. Dr. Christian Apfelbacher
Medizinische Soziologie
Universität Regensburg
Fakultät für Medizin
Franz-Josef-Strauß-Allee 11
93053 Regensburg
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Der Fachbereich 5 Gesundheitssystemforschung, Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung gliedert sich in folgende Arbeitsgruppen


Kurzberichte aus den AGs

AG2
U.a. Organisation von Workshops im Rahmen der Jahrestagungen 2012 und 2013

AG3 
Organisation von Workshops, Zusammenarbeit mit anderen Fachgesellschaften wie DNEbM (Jahrestagung 2013: Workshop „Medizinprodukte – und der Umgang mit Entscheidungsunsicherheit“) und GMDS (AG HTA: Entwicklung einer Reporting Guideline für Reviews of Reviews).

AG 5 
Co-Sprecher Peter Dabrock nicht mehr tätig; Sprecher Peter Schröder-Bäck plant Workshop-Aktivität im Rahmen der kommenden Jahrestagung

AG Management im Gesundheitswesen 
Nicht mehr aktiv; Konsens über Auflösung im Rahmen der Vorstandssitzung.

AG Internationaler Gesundheitssystemvergleich
Ehemals AG 7 wird nun zur AG 6 im Rahmen der Auflösung der AG Management im Gesundheitswesen.


Workshop: Pharmaindustrie und Versorgungsmanagement 
im Rahmen der Jahrestagung 2013

Inhaltsübersicht
Im deutschen Gesundheitswesen sind partiell Über-/ Unter- und Fehlversorgung erkennbar. Zum Abbau bestehender Defizite in der Versorgung wurden seitens des Gesetzgebers in den letzten Jahren Versorgungsmanagementkonzepte in Form der „Besonderen Versorgungsformen“ im Sozialgesetzbuch V festgeschrieben. Hieraus erwächst die Zielsetzung die Qualität der medizinischen Versorgung zu steigern, zur Erhöhung der Transparenz beizutragen sowie die Wirtschaftlichkeit zu verbessern. Mit Inkrafttreten des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG) wurde zum 1. Januar 2011 der Vertragspartnerkatalog der Kostenträger für den Abschluss von Verträgen zur Integrierten Versorgung erweitert. Infolgedessen erhalten pharmazeutische Unternehmen nun die Möglichkeit, direkter Vertragspartner im Rahmen dieser Versorgungsform werden zu können und sich aktiv am Versorgungsmanagement zu beteiligen. Diese gesetzliche Ausgestaltung zur direkten Beteiligung der pharmazeutischen Industrie im Rahmen des Versorgungsmanagements bietet Chancen und Risiken für die Ausgestaltung der Patientenversorgung. Im Rahmen des Workshops soll zunächst eine kurze Einführung in die Thematik gegeben werden. Anschließend werden Daten einer Literaturanalyse sowie Ergebnisse einer empirischen Untersuchung mit Befragung von Kostenträgern und Leistungserbringern zur Thematik vorgestellt. Als dritter Beitrag erfolgt eine Betrachtung des Themas aus einer ethischen Perspektive. In Anschluss wird genug Raum für eine Diskussion zum Thema „Pharmaindustrie und Versorgungsmanagement“ vorhanden sein.

Beiträge:

  • „Pharmaindustrie und Versorgungsmanagement – eine Einführung“ Lennart Weegen (Universität Duisburg-Essen)
  • „Pharmaindustrie und Versorgungsmanagement – Möglichkeiten und Herausforderungen“ Lasse Korff (Universität Duisburg-Essen)
  • „Pharmaindustrie und Versorgungsmanagement - eine Betrachtung aus ethischer Perspektive“ von Frau Corinna Klingler (LMU München) 
© 2017 Lehrstuhl für Medizinmanagement