"Die Medicin ist eine sociale Wissenschaft"
Rudolf Virchow (1821-1902)
Salomon Neumann (1819-1908)

FB 6: Frauen- und geschlechtsspezifische Gesundheitsforschung

Leitende Sprecherin:

Prof. Dr. Gabriele Bolte, MPH
Abteilung Sozialepidemiologie
Institut für Public Health und Pflegeforschung
FB 11 Human- und Gesundheitswissenschaften
Universität Bremen
Grazer Straße 4
28359 Bremen
Tel.: 0421 218-68820 (Sekretariat -68821)
Fax: 0421 218-9868820
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stellvertretende Sprecherin:

Dr. Annika Gottschling-Lang, M.A.
Klinik für Rehabilitationsmedizin
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover
Tel.: 0511 532-4200
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Themenschwerpunkte

  • Geschlechtersensible Gesundheitsforschung
  • Geschlecht im Kontext sozialer Ungleichheiten
  • Entwicklung nationaler Strategien im Bereich Prävention und Versorgung im Kontext von Geschlechtersensibilität
  • Frauengesundheitsforschung
  • Männergesundheitsforschung
  • Geschlechtersensible Lehre und Aspekte von Geschlecht und Gesundheit in Gesundheitsstudiengängen

Aktivitäten des Fachbereichs VI

Workshop 2015
Im Juni 2015 fand in Bremen der Workshop „Geschlecht, Umwelt und Gesundheit: Welche Bedeutung haben biologische und soziale Dimensionen von Geschlecht für die Expositions- und Risikoabschätzung?“ statt. Der Workshop wurde vom Fachbereich VI in Zusammenarbeit mit dem gemeinsamen Arbeitskreis „Umweltmedizin, Expositions- und Risikoabschätzungen“ der DGEpi, DGSMP und GMDS und der Abteilung Sozialepidemiologie des Instituts für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen durchgeführt. Das Programm umfasste u. a. umweltepidemiologische Aspekte am Beispiel der Lärmepidemiologie, Betrachtungen zur Bedeutung von Geschlecht bei epigenetischen Analysen, Genderaspekte bei der Quantifizierung umweltbedingter Krankheitslasten bis hin zu Erfahrungen aus umweltmedizinischen Beratungsstellen und Betrachtungen zur Anwendung des Embodimentansatzes in der Gesundheitsforschung. Eine Zusammenfassung der Workshopbeiträge und der Diskussionen ist in der Zeitschrift „UMID: Umwelt und Mensch – Informationsdienst“ erschienen [UMID 2/2015, S. 73-76 ].

Vernetzung
Der Fachbereich VI ist Mitglied im Nationalen Netzwerk Frauen und Gesundheit (www.nationales-netzwerk-frauengesundheit.de).

Ausblick 2016
Der Fachbereich VI wird mit einem Workshop auf der DGSMP-Jahrestagung in Essen vertreten sein.


© 2017 Lehrstuhl für Medizinmanagement