RKI: WMA (w/m/d)

RKI: WMA (w/m/d)

Das Robert Koch-Institut (RKI) wurde im Jahre 1891 gegründet. Damit ist es eines der ältesten biomedizinischen Forschungsinstitute weltweit. Heute ist das RKI das nationale Public Health Institut mit über 1.150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, einer exzellenten Forschungsinfrastruktur und modernen Arbeitsprozessen.

Wir suchen für die zweijährige Postgraduiertenausbildung für angewandte Epidemiologie (PAE) in der Abteilung 3 „Infektionsepidemiologie“ zum 11. September 2019 maximal motivierte und einsatzbereite

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d)

(je nach Qualifikation und Erfahrung bis Entgeltgruppe 14 TVöD)

Voraussetzungen

  • abgeschlossenes Universitätsstudium der Humanmedizin oder in verwandten Studiengängen (Staatsexamen/Uni-Diplom/Master)
  • mindestens einjährige Berufserfahrung in einem für die Ausbildung relevanten Gebiet
  • Erfahrung im Umgang mit gängigen Software-Programmen
  • Kenntnisse im Bereich Humanmedizin
  • Kenntnisse in Public Health und/oder Epidemiologie
  • Kenntnisse im Bereich Mikrobiologie oder Infektiologie (z. B. relevante fachärztliche Ausbildung) sowie Erfahrung im wissenschaftlichen Arbeiten und Publizieren von Vorteil
  • Sprachkenntnisse (CEFR-Niveau): Deutsch und Englisch mindestens C1 (fortgeschrittene Kenntnisse)

Mit Ihrer Leistungsbereitschaft und hohen Eigenmotivation stellen Sie sich den vielfältigen Aufgaben und Anforderungen der Ausbildung. Gezielt strukturieren Sie Ihre Aufgaben und behalten so auch unter Zeitdruck jederzeit den Überblick. Sie lassen sich nicht aus der Ruhe bringen und können sich schnell auf Veränderungen und neue Aufgaben einstellen. Mit Ihrem
systematisch-analytischen Denkvermögen durchdringen Sie auch komplexe Sachverhalte und entwickeln tragfähige Lösungen. Bei Kontroversen konzentrieren Sie sich auf eine schnelle Lösung, die allen Beteiligten gerecht wird. Hier kommen Ihnen ihr Kommunikationsgeschick und Ihre sachliche und präzise Argumentation zugute. Es ist für Sie selbstverständlich, sich für gemeinsame Ergebnisse zu engagieren und eigene Fähigkeiten im Team einzubringen. Konstruktives Feedback nutzen Sie zur Verbesserung Ihrer Ergebnisse.

Aufgaben

Inhaltliche Schwerpunkte des Programms sind:

  • Durchführung von Ausbruchsuntersuchungen, die zum Teil mit kurzfristig geplanten Reisen im ganzen Bundesgebiet verbunden sind.
  • Bearbeitung von Forschungs- und Surveillanceprojekten
  • Vorbereitung und Durchführung von Lehrtätigkeiten im Bereich Infektionsepidemiologie
  • regelmäßige Beteiligung an einer telefonischen Rufbereitschaft und anderen Routineaufgaben

Die praktische Ausbildung findet unter Anleitung erfahrener Epidemiologinnen und Epidemio-logen statt. Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten:

  • in einer mit dem Infektionsschutz beauftragten Behörde der Bundesländer (voraussichtlich 2 Stellen). Die in diesem Jahr zur Verfügung stehenden Ausbildungsstätten sind unter www.rki.de/pae aufgeführt.
  • in der Abteilung für Infektionsepidemiologie am RKI (voraussichtlich 3 Stellen).

Theoretische Grundlagen werden in ein- bis dreiwöchigen Blockveranstaltungen vermittelt. Diese werden zum großen Teil in Zusammenarbeit mit dem European Programme for Intervention Epidemiology Training (EPIET, siehe www.epiet.org) angeboten und finden in verschiedenen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Möglichkeit, sich für einen in das Ausbildungsprogramm integrierten Master of Science in Applied Epidemiology (MSAE) einzuschreiben, der in Kooperation mit der Charité angeboten wird.

Frist: 20.03.19

››› Details zur Stellenausschreibung downloaden

gepostet von DGSMP veröffentlicht im Mrz 2019