HAG: Studentische Studien (w/m/d)

HAG: Studentische Studien (w/m/d)

Die HAG entwickelt seit 2017 das Modellprojekt „Schatzsuche – Schule in Sicht“. Mit dem Modellprojekt wird das bestehende Elternprogramm zur Förderung der seelischen Gesundheit von Kindern im Kita-Bereich „Schatzsuche“ erweitert. Das Modellprojekt wird wissenschaftlich begleitet von Prof. Dr. Raimund Geene, Alice Salomon Hochschule und Berlin School of Public Health.Im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitforschung werden zwei studentische Studien ausgeschrieben. Die Ausarbeitungen können ggf. auch für Qualifikationsarbeiten (z.B. Master-Arbeiten) genutzt werden.

Für Erstellung der Studien kann ein Honorar/ eine Aufwandsentschädigung von insgesamt € 2.000,- gezahlt werden. Die Studien können alleine von einer oder einem Studierenden oder auch als Gruppenarbeit von zwei oder drei Studierenden (die die Honorarsumme dann ggf. untereinander aufteilen müssen) erstellt werden.

Ausschreibung zu zwei studentischen Studien zum Thema
Transitionen von Kita zu Schule und ihre Relevanz für Gesundheitsförderung

Die Themen der Studien lauten wir folgt:

1. Forschungsstandanalyse zu Konzepten der Transitionen von Kita zu Schule und ihre Relevanz für Gesundheitsförderung

Im Rahmen dieser Studie sollen bestehende Erklärungsansätze zu Transitionen zusammen getragen und auf ihre Anschlussmöglichkeiten für Gesundheitsförderung analysiert werden. Solche Ansätze können u.a. in folgenden Bereichen liegen:

  • Ökopsychologie, Systemtheorie (Bronfenbrenner, 1989)
  • Stressforschung (Lazarus, 1995)
  • Kritische Lebensereignisse (Filipp, 1995; Siegrist, 2005)
  • Identität und Lebenszyklus (Erikson 1974)
  • Entwicklung in der Lebensspanne (Brandtstädter, 2007)
  • Lernen und Entwicklung als Ko-Konstruktion (Valsiner, 1989)

Zudem sollen neuere Publikationen einbezogen werden, etwa

  • Ergebnisse aus der BMBF-Forschungsförderung „Kooperation von Elementar- und Primarbereich“ (seit 2010)
  • Handreichung Übergänge (Gesundheit Berlin-Brandenburg 2013)
  • Handbuch Übergänge (Schröer et al. 2013)
  • Transitionsansatz und Frühe Hilfen (Geene & Borkowski 2017)
  • Entwicklungspsychologischer Transitionsansatz (Kroll 2011, Griebel & Niesel, 2018)

2. Praxisanalyse zu Transitionen von Kita zu Schule und ihrer Relevanz für die Gesundheitsförderung

Im Rahmen dieser Studie sollen zunächst bestehende Konzepte und Praxisprojekte in den Bundesländern zur Gestaltung von Übergangsprozessen von Kita zur Schule recherchiert, identifiziert und synoptisch aufbereitet werden (es liegen bereits einschlägige Vorarbeiten vor, die ggf. ergänzt und aktualisiert werden können). Neben gesetzlichen Regelungen und Ausführungsvorschriften sind dabei u.a. Aktivitäten von Landesministerien, Trägerverbänden sowie solche im Rahmen von regionalen Bildungslandschaften von Bedeutung.

Die Studien sollen im Zeitraum von Februar bis April 2020 erstellt werden. Sie sollen einen Umfang von jeweils 60.000 bis 80.000 Zeichen umfassen. Zur inhaltlichen Abdeckung sollen die nachfolgenden Themen/ inhaltlichen Teilaspekte abgedeckt werden:

1. Forschungsstandanalyse

  • Vertiefte Darstellung von mind. fünf besonders relevanten Erklärungsansätzen incl. Darstellung ihrer Passung zum Thema des Übergangs Kita-Schule, ihrer theoretischen/ fachwissenschaftlichen Rezeptionen sowie einer kritischen Reflektion
  • Darstellung und Analyse aktueller Diskurse unter Berücksichtigung ihrer Limitationen und möglichen Optionen zur Steigerung der Relevanz
  • Auswertung der theoretisch-fachlichen Fundierung von Maßnahmen der Gesundheitsförderung im Übergang von Kita zur Schule

2. Praxisanalyse

  • Synopse zu identifizierten Konzepten und Maßnahmen (Interventionen, Strukturmaßnahmen, Praxisprojekten u.a.) in den Bundesländern
  • Identifikation von mindestens 25 Maßnahmen
  • Vertiefte Darstellung von mindestens fünf Maßnahmen
  • Analyse zur qualitativen und quantitativen Ausreifung des Handlungsfeldes der Prävention (Gesundheitsförderung) im Übergang von Kita zur Schule

Frist: 20.01.20

››› Details zur Ausschreibung downloaden

gepostet von DGSMP veröffentlicht im Januar 2020