Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention

Für eine gesunde Gesellschaft

„Die Medicin ist eine sociale Wissenschaft.“

Salomon Neumann (1819-1908), Rudolf Virchow (1821-1902)

DGSMP-Jahrestagung 2021

22. bis 24. September 2021 | digital

Systematik zu den personbezogenen Faktoren der ICF

Bio-psycho-soziale Sicht auf Funktionsfähigkeit und Behinderung

Kompetenznetz Public Health COVID-19

Die DGSMP und über 25 Fachgesellschaften bündeln interdisziplinäre Expertise zur COVID-19-Pandemie

Herzlich willkommen bei der DGSMP

56. Jahrestagung der DGSMP am 22.-24.09.2021, digital

Unter dem Motto „Das Soziale in Medizin und Gesellschaft – Aktuelle Megatrends fordern uns heraus“ stehen aktuelle Gesundheitsthemen wie Digitalisierung, Global Aging und mehr sowie die COVID-19-Pandemie und ihre Folgen zur Diskussion.

››› Erfahren Sie mehr

DGSMP-Systematik zu den Personbezogenen Faktoren

Einflussfaktoren zur Ermittlung individueller Bedarfe für die Funktionsfähigkeit von Menschen mit Beeinträchtigungen: Die DGSMP ist treibende Kraft bei der Erstellung und laufenden Überarbeitung einer Systematik im Gesundheitswesen.

››› Erfahren Sie mehr

Die DGSMP ist Gründungsmitglied des Kompetenznetzes "Public Health COVID-19"


Gebündelte methodische, epidemiologische, statistische, sozialwissenschaftliche und (bevölkerungs-)medizinische Fachkenntnis von über 25 Fachgesellschaften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Thema COVID-19.

››› Erfahren Sie mehr

News

„Medicin ist eine sociale Wissenschaft“

„Medicin ist eine sociale Wissenschaft“: Dieser Ausspruch wird Salomon Neumann (1819-1908) sowie Rudolf Virchow (1821-1902) zugeschrieben und ist immer noch hochaktuell. Soziale Einflussfaktoren prägen auch heute ganz entscheidend die Gesunderhaltung sowie die Entstehung und den Verlauf von Krankheiten. Sozialmedizin und Prävention beschäftigen sich intensiv mit diesen Themen in den Bereichen Wissenschaft, Praxis und Lehre. Unsere Fachgesellschaft bietet hierbei die Möglichkeit zum professionellen Austausch und zur Anregung gesundheitspolitischer Diskurse an.