"Die Medicin ist eine sociale Wissenschaft"
Rudolf Virchow (1821-1902)
Salomon Neumann (1819-1908)

BFW: Facharzt (m/w)

Das Berufsförderungswerk Dortmund ist ein überregionales Kompetenzzentrum für berufliche Rehabilitation mit jährlich ca. 1.000 Teilnehmern. Neben Assessment, Qualifizierung und Reha- und Integrationsmanagement gehören der Psychologische und Medizinische Dienst zu den begleitenden Fachbereichen.

Wir suchen zum nächstmöglichen Termin zur Verstärkung unseres multiprofessionellen Teams für den Medizinischen Dienst eine/einen

(Fach-) Ärztin /(Fach-) Arzt.

Die Einstellung ist in Vollzeitbeschäftigung vorgesehen und erfolgt mit einer zunächst zweijährigen Befristung. Eine Verlängerung des Arbeitsverhältnisses bei Eignung und Bewährung ist möglich.

Wir bieten unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen ein modernes und leistungsfähiges Arbeitsumfeld. Darüber hinaus können flexible Arbeitszeiten genutzt werden. Die Vergütung und die sonstigen tariflichen Leistungen sowie eine interessante betriebliche Altersversorgung richten sich nach den Bestimmungen des TV-TgDRV (analog TVöD). Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Voraussetzungen

Nacht-, Wochenend- oder Bereitschaftsdienste fallen dabei nicht an. Facharztqualifikation oder einschlägige Erfahrungen, gerne auf dem Gebiet der Allgemein- und/oder Arbeitsmedizin, sind wünschenswert, aber keine Vorbedingung. Es besteht die Möglichkeit der Zusatzweiterbildung in Sozialmedizin, die vom Hause proaktiv gefördert wird. Der leitende Arzt verfügt über die volle Weiterbildungsbefugnis von 12 Monaten, das BFW Dortmund ist zugelassene Weiterbildungsstätte der Ärztekammer Westfalen-Lippe.

Aufgaben

Der Stelleninhaber/die Stelleninhaberin ist in die Sicherstellung des medizinischen Leistungsangebotes für einen integrationsorientierten Return-to-Work-Prozess aktiv eingebunden. Dabei sind uns Teamfähigkeit, Kooperationsbereitschaft, kommunikative Kompetenz und Flexibilität wichtig. Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

  • die Stabilisierung und Aktivierung körperlich und seelisch Erkrankter (Disability Management), u.a. Abhaltung von Sprechstunden, Versorgung von Notfällen, aktive Mitarbeit in unseren Reha-Teams
  • die fachliche Begleitung und das ärztliche Management des Reha- und Integrationsverlaufes in Kooperation mit den anderen Bereichen unseres Hauses
  • die Durchführung von Aufnahmeuntersuchungen und medizinischen Assessments, u.a. auch mit FCE Systemen
  • gutachterliche Stellungnahmen zur tätigkeitsbezogenen Eignung und Leistungsfähigkeit
  • ärztliche Mitarbeit in Sonderprojekten, u.a. in der Telemedizin, der Gesundheitsförderung und Begutachtung

››› Details zur Stellenausschreibung downloaden


 

BIPS: einen/eine Studiensekretär/in

Das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS GmbH, Abteilung „Epidemiologische Methoden und Ursachenforschung“ unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Ahrens sucht zum 1. Juni 2017 – unter dem Vorbehalt der Stellenfreigabe –

einen/eine Studiensekretär/in

Vergütung nach TV-L 6 mit einer Arbeitszeit von 39,2 Stunden pro Woche. Die Stelle ist befristet bis zum 30.04.2018. Eine Verlängerung der Stelle wird angestrebt.

Das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS GmbH ist eines der renommiertesten epidemiologischen Forschungsinstitute Deutschlands, welches das gesamte Spektrum der Epidemiologie von der Beschreibung der Gesundheit bzw. gesundheitsrelevanter Faktoren in der Bevölkerung über die Identifikation von Determinanten für Gesundheit und Krankheit bis hin zur Implementierung und Evaluation von Interventionsmaßnahmen und der damit verbundenen Beratung von Politik und Bevölkerung umfasst.

Voraussetzungen

  • Abgeschlossene Berufsausbildung aus den Bereichen Büro und Verwaltung, Gesundheitswesen oder Sozialwesen
  • Sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Sichere Anwendung von MS Office, insbesondere Word und Excel

Das sollten Sie mitbringen

  • Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Teamfähigkeit
  • Freundliches, geduldiges Auftreten gegenüber Studienteilnehmern  und -teilnehmerinnen
  • Ein hohes Maß an Organisationsfähigkeit, selbständige und strukturierte Arbeitsweise
  • Fähigkeiten, die Anforderungen an das Arbeiten in einer wissenschaftlichen Studie zu erfüllen, dazu zählen Qualitätsorientierung und Methodentreue
  • Ein hohes Maß an zeitlicher Flexibilität, dazu zählen die Bereitschaft zur Arbeit innerhalb des Zeitkorridors 7:00 - 21:00 Uhr und gelegentlich an Samstagen
  • Bereitschaft zur Teilnahme an mehrtägigen lokalen und zentralen (bundesweiten) Trainings- und Zertifizierungsmaßnahmen zur Standardisierung und Qualitätssicherung

Aufgaben

  • Telefonische und postalische Kontaktaufnahme zu Studienteilnehmern und Terminvereinbarungen
  • Persönliche und telefonische Erhebung von Fragebögen und Computer gestützten Interviews
  • Verwaltung und Versand von Studienunterlagen und Ablage von Studiendokumenten
  • Dokumentation des Rekrutierungs- und Erhebungsverlaufs unter Nutzung spezieller Computerprogramme
  • Betreuung von Studienbeteiligten im Studienzentrum (Empfang, Aufklärung)
  • Assistenz bei einfachen medizinischen und anderen Untersuchungen

 Frist 09.04.17

››› Details zur Stellenausschreibung downloaden


 

Charité – Universitätsmedizin Berlin: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für ein Drittmittelprojekt

Charité Centrum Human- und Gesundheitswissenschaften CC 1
Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft — CCM 

sucht Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für ein Drittmittelprojekt

Beschäftigungsdauer zunächst befristet bis zum 31.12.2019.

Die Einstellung erfolgt vorbehaltlich der Mittelbewilligung durch den Förderer.

Arbeitszeit mit 50% Arbeitszeit

Vergütung
Die Eingruppierung erfolgt unter Berücksichtigung der Qualifikation und persönlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 des Entgeltgefüges zum TV-Charité.

Einsatzgebiet

Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft, Leitung Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey, Campus Charité Mitte; „Patientenbezogener Nutzen neuer Arzneimittel in der Onkologie (ReVOn)“, gefördert durch den Innovationsfonds gem. § 92a SGB V

Voraussetzungen

  • Sozial-, gesundheitswissenschaftlicher oder epidemiologischer Hochschulabschluss
  • Fundierte Kenntnisse quantitativer Methoden der empirischen Sozial- oder Gesundheitsforschung sowie in der Datenanalyse mit SPSS
  • Umfangreiche Kenntnisse in der Erhebung von Patient-Reported Outcomes bei onkologischen Patient/innen
  • Gute Kenntnisse und praktische Erfahrungen im Bereich der Versorgungsforschung sind wünschenswert
  • Gute Kenntnisse der englischen Sprache
  • Freude an der eigenverantwortlichen Arbeit in interprofessionellen und multizentrischen Zusammenhängen und Bereitschaft aktiv zum Erfolg des Projektes beizutragen

Aufgaben

  • Entwicklung patientenorientierter Module zur Bewertung von Medikamenten in der Onkologie:
  • Auswahl registergeeigneter Instrumente zur Erfassung von Patient-Reported Outcomes in der Onkologie
  • Konzeption und Testung von Erhebungsinstrumenten in Abstimmung mit Projektpartnern
  • Begleitung und Monitoring des Erhebungsprozesses
  • Statistische Analyse von Quer- und Längsschnittdaten zur onkologischen Versorgung vulnerabler Patientengruppen
  • Ergebnisdarstellung sowie nationale und internationale Publikationstätigkeit
  • Abstimmung und Pflege der Kontakte zu KooperationspartnerInnen
  • Mitarbeit in interprofessionellen und bundesweiten Zusammenhängen

Frist 07.04.17

››› Details zur Stellenausschreibung downloaden


 

BIPS: Untersucher/in

Das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS GmbH, Abteilung „Epidemiologische Methoden und Ursachenforschung“ unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Ahrens sucht zum 1. April 2017 – unter dem Vorbehalt der Stellenfreigabe –

einen/eine Untersucher/in

Vergütung nach TV-L 6 mit einer Arbeitszeit von 29,4 Stunden pro Woche. Die Stelle ist befristet bis zum 30.04.2018. Eine Verlängerung der Stelle wird angestrebt.

Das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS GmbH ist eines der renommiertesten epidemiologischen Forschungsinstitute Deutschlands, welches das gesamte Spektrum der Epidemiologie von der Beschreibung der Gesundheit bzw. gesundheitsrelevanter Faktoren in der Bevölkerung über die Identifikation von Determinanten für Gesundheit und Krankheit bis hin zur Implementierung und Evaluation von Interventionsmaßnahmen und der damit verbundenen Beratung von Politik und Bevölkerung umfasst.

Vorraussetzungen

  • Abgeschlossene Berufsausbildung als Medizinische/r Fachangestellte/r, Arzthelfer/in oder vergleichbare Berufsausbildung im gesundheitsdienstlichen Bereich
  • Sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Sichere Anwendung von MS Office, insbesondere Word und Excel

Das sollten Sie mitbringen

 

  • Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Teamfähigkeit
  • Freundliches, geduldiges Auftreten gegenüber Studienteilnehmern und -teilnehmerinnen
  • Ein hohes Maß an Organisationsfähigkeit, selbständige und strukturierte Arbeitsweise
  • Fähigkeiten, die Anforderungen an das Arbeiten in einer wissenschaftlichen Studie zu erfüllen, dazu zählen Qualitätsorientierung und Methodentreue
  • Ein hohes Maß an zeitlicher Flexibilität, dazu zählen die Bereitschaft zur Arbeit innerhalb des Zeitkorridors 7:00 - 21:00 Uhr und gelegentlich an Samstagen
  • Bereitschaft zur Teilnahme an mehrtägigen lokalen und zentralen (bundesweiten) Trainings- und Zertifizierungsmaßnahmen zur Standardisierung und Qualitätssicherung

Aufgaben

  • Durchführung standardisierter anthropometrischer Messungen, körperlicher Untersuchungen und Funktionstests sowie Dokumentation der Ergebnisse und Umsetzung von Hygienevorschriften
  • Gewinnung von biologischen Proben (z.B. Blutabnahme unter ärztlicher Aufsicht)
  • Durchführung Computer gestützter standardisierter Interviews zu Krankheitsgeschichte und Medikamentengebrauch (persönlich und telefonisch)
  • Unterstützung bei Akquise und Verwaltung von Studienbeteiligten (z.B. Kontaktaufnahme, Terminvereinbarung, Druck und Versand von Erhebungsunterlagen)

Frist 09.04.17

››› Details zur Stellenausschreibung downloaden


 

FH Münster: W2-Professur "Therapiewissenschaften"

FH Münster sucht

W2-Professur Therapiewissenschaften am Fachbereich Gesundheit

Voraussetzungen

  • Sie haben ein abgeschlossenes Hochschulstudium und eine berufliche Ausbildung in der Logopädie, Physiotherapie oder Ergotherapie. 
  • Ihre Promotion im aufgabenbezogenen Bereich ist überdurchschnittlich. 
  • Sie verfügen über Kontakte/über eine Infras truktur in Handlungsfeldern der Therapiewissenschaften oder der Versorgungsforschung. 
  • Nachweislich haben Sie in Projekten zur therapiewissenschaftlichen Forschung mitgewirkt oder diese geleitet. 
  • Auf das relevante Forschungsfeld nehmen Sie eine professions übergreifende Perspektive ein. 
  • Wünschenswert sind hochschuldidaktische Kompetenzen und Erfahrungen.

Aufgaben

  • Mit interdisziplinärem und interprofessionellem Verständnis lehren und forschen Sie am Fachbereich Gesundheit im Gebiet Therapiewissenschaften. 
  • Sowohl in der Lehre als auch in der Forschung ermöglichen Sie durch Ihre Haltung die Entwicklung eines professions-übergreifenden therapeutischen Selbstverständnisses in der Logopädie, Physiotherapie oder Ergotherapie. 
  • Sie treiben die Evidenzbasierung in den Therapieberufen voran. 
  • Im primärqualifizierenden Studiengang für Logopädie und Physiotherapie und im Studiengang Berufspädagogik – Fachrichtung Therapie beteiligen Sie sich an Prozessen der curricularen Weiterentwicklung. 
  • Sie unterstützen die Internationalisierungsstrategie der Hochschule und verfügen über die Bereitschaft zur Entwicklung von englischsprachigen Lehrveranstaltungen.

Es wird geboten

  • die Möglichkeit zur kreativen und innovativen Gestaltung eines zukunftsorientierten Bereiches im Gesundheitswesen mit hoher gesellschaftlicher Verantwortung, 
  • Freiraum für die fachliche Auseinandersetzung mit innovativen Them en in Lehre und Forschung an einer forschungs starken Fachhochschule, 
  • interdisziplinäre Zusammenarbeit mit engagierten, kooperierenden Fachbereichen sowie weiteren (außer-)hochschulischen Einrichtungen, 
  • Unterstützung bei der Akquisition und Durchführung von Forschungs- und Drittmittelprojekten, 
  • Gestaltungs m öglichkeiten in der akademischen Selbstverwaltung, 
  • interessante Aufgaben mit zeitlicher Flexibilität, 
  • familienfreundliche Rahm enbedingungen

Frist 24.04.17

››› Details zur Stellenausschreibung downloaden


 

© 2017 Lehrstuhl für Medizinmanagement